Sonntag, 3. April 2011

Technisch elektronische Banause

...das bin ich wohl. Den Unterschied zwischen Iphone und Ipad und Smartphone habe ich bis jetzt nicht begriffen. Und wenn ich auf dem Handy meines Mannes eine Telefonnummer suchen sollte, dann finde ich keine Tasten und die Runterscroll-Knöpfchen sind nicht rechts - wie er sagte - sondern links - wie ich nach langem Suchen und Probieren herausgefunden habe. Ich habe ein Handy; ist zwar schon neun Jahre alt, funktioniert aber noch einwandfrei. Leider ist es selten in meiner Nähe und heute musste ich sogar darauf anrufen, damit ich es wiederfinde. Das mit Prepaid aufgeladene Guthaben reicht eine halbe Ewigkeit, weil ich es nur für Notfälle (bis jetzt noch keinen aufgetreten) und nicht mal ein SMS pro Tag benötige. Täglich benutze ich es als Wecker, weil der zuverlässig ist. In unserer Küche - das ist mein Reich! - steht eine tolle Küchenmaschine, die für mich die Kneterei des Brotteiges erledigt und eine Kaffeemaschine. Im Wohnzimmer wirds schon kompliziert. Da gibt's (natürlich) einen Fernseher und DVD-Player und sonst noch einige Geräte. Mein Wissen beschränkt sich in diesen Sachen gerade mal für das Anstellen des Fernsehers (mit Kindersicherung). Einen Sendung aufnehmen, Sender programmieren oder gar ein Spiel spieln auf der wii - null Chance. Der PC ist für mich ein Arbeitsgerät. Wir arbeiten zusammen, aber wir spielen nicht. Sollte ich mit dem Heranwachsen der Kinder mich mehr um solche technische Sachen kümmern oder genügt es, wenn ich mich aufs Wichtige und Wesentliche beschränke. Nach dem Post von der Ordnungshüterin stellte sich auch für mich die Frage, wo ich in dem Bereich einsparen könnte. Brauchen wir immer das Neuste? Hört diese Entwicklung nie auf? Gibt es niemals ein "jetzt geht's nicht mehr weiter - wir sind am Ende"? Mein kleiner Pirat ist nach ca. 2 Wochen Schule bereits mit einer Lern-CD nach Hause gekommen. Und ab und zu muss er Rechnungsaufgaben auf dem PC machen. Letzthin sagte er, er bräuchte auch einen Computer. Ich sagte ihm, dass ein Siebenjähriger, ein Achtjähriger und auch ein Neunjähriger bestimmt noch keinen Computer braucht. Wenn es dann soweit ist, dann gibt's einen Stundenplan, wo jedes Kind, jede Frau und jeder Mann in unserem Haushalt eine gewisse Zeit daran arbeiten darf. Wohin würde das sonst noch führen? So. Schluss für heute. Meine Zeit ist abgelaufen. Einen schönen Tag!

1 Kommentar:

Petra.......die sticklady hat gesagt…

Liebe Milena,
vollkommen richtig empfunden: ein Kind braucht keinen eigenen PC, wahrscheinlich reicht es aus Zeiten auszugeben wann es an den Rechner kann.
Im übrigen kann niemand Fortschritt verhindern, indem man ihn ignoriert, aber man muß auch nicht jeden "Müll" besitzen oder nutzen.
Mit dem Handy geht es mir wie Dir, ich brauch bloß immer mal eine Sms zu schreiben mit genau 2 Buchstaben: ok, gültig für Tochter mit den Fragen: ich komme mit dem und dem Zug usw.
Filme aufnehmen brauch ich nicht, wozu? Entweder gucke ich ne DVD, oder was im TV gezeigt wird. Serien verfolge ich keine.
Ich glaube ich bin eine TEOB technischelektronischeOberBanausin
LG Petra