Donnerstag, 2. April 2020

Über Chicken-Art, Girlitz, Gesichtsmasken und Steinbock



Chicken-Art finde ich etwas Lustiges. Da gibt es im Internet viele Ideen darüber. Auch tanzende Hühner oder solche, die etwas schräg gucken oder solche, die auf dem Stängeli hocken.



Für mein Skizzenbuch habe ich eine Hülle genäht. Ich habe so viele schöne Stoffe und Spitzen und viel zu selten benötige ich sie. Das soll sich ändern. Hier habe ich nachträglich das Winter-Skizzenbuch 2020 eingekleidet. Eigentlich ein schwarzes Ringbuch. Nun ziert der Rücken ein altrosa-Pünktchen-Stoff, das wie Schneeflocken aussieht.

Aus dem restlichen Blümchen-Stoff habe ich noch eine Gesichtsmaske genäht. So sind wir nun alle ausgerüstet, falls die Maskenpflicht hier eingeführt werden sollte. 
Wenn auch Du eine genähte, wasch- und bügelbare Maske möchtest, dann darfst Du Dich gern bei mir melden. Auf Anfrage nähe ich gerne welche und gebe sie für einen Unkostenbeitrag ab.




Das Wochenthema bei Kallimagie ist das Thema Vögel. Wenn Du den Link anklickst, findest Du auch noch ein kleines DIY über Papiervögelchen. Sehr hübsch.
Mein Vogel ist der Girlitz. Es ist ein grün-gelber Vogel, der letzthin auf unseren Zypressen wild rumflatterte. Ich denke, dass es der Girlitz ist. Leider kenne ich mich in der Vogelkunde überhaupt nicht aus und muss dafür das Internet für die Recherche zu Hilfe nehmen.



Im Lichtblick aus der heutigen Tageszeitung "Werdenberger und Obertoggenburger" handelt vom Steinbock, der Natur und Tanz.
Ich suche mir jeden Tag aus den Schlagzeilen und Überschriften schöne Wörter und gestalte - zusammen mit einer kleinen Zeichnung - eine Seite als Lichtblick. 


Mittwoch, 1. April 2020

Vogel-Strauss, Gänseblümchen und April


Clarissa Hagenmeyer bietet diese Woche eine Challenge an. Sehr gerne mache ich beim Happy Painting mit. Angefangen habe ich mit einer lockigen Frisur, namens Lock n'Roll. Da kann man einfach drauf loszeichnen. Da spielen Proportionen und Perspektiven und Farbkreis keine Rolle. 

Da geht es beim Gänseblümchen schon etwas geordneter zu und her. Wieder ein Blümchen, das gerade (bzw. immer noch) blüht. Auch im Winter hat man hie und da eines gesehen. 




Der zweite Tag im Happy Painting sind Farbkleckse, die nach und nach zu Vögel werden. Etwas ähnliches habe ich schon mit Fingerabdrücken gemacht... Hier ist es der Beginn meines neuen Skizzenbuchs mit dem April-Kalender-Blatt.

Der Lichtblick des Tages aus dem "Werdenberger und Obertoggenburger" über den Vogel-Strauss und das es ein anderer April wird als sonst.


Dienstag, 31. März 2020

Über ein Kleid, Masken, Löwenzahn und Buschwindröschen


So ein schönes Kleid! Ich wollte ein einfaches Bild, aber mit einem atemberaubenden Kleid zeichnen, das ein Blatt sein könnte...
Träumen darf man, oder? 

Kein Traum ist die anhaltende Situation. Ich habe für Arbeitskollegen Masken aus Jeans und Leintuch genäht. Es sind keine medizinischen Masken und bieten keinen Virus-Schutz. Falls man keine mehr in der Apotheke bekommt - sind diese für den Notfall „besser als nüt“. 




Das Buschwindröschen. Wieder so ein Blümchen mit so einem schönen Namen.
Poesie pur. 

Da kommt mein Lichtblick des Tages grad plump daher. Es handelt von Löwenzahn, Palmen und Walzer...


Montag, 30. März 2020

Vom Maulwurf, Gacker, Veilchen und Möwen





Mein Held, als ich ein Kind war. Ich liebte den kleinen Maulwurf. 
Heute habe ich ihn in meiner kreativen Aufgabe (eine Comicfigur, als ich Kind war) gezeichnet.

Die zwei Gacker haben mir gleich gefallen, als ich sie irgendwo gesehen habe. Hier habe ich sie als Dankeskarte gezeichnet. Sie würden sich ev. auch auf einem CH-rocks-Stein gut machen. 



Gestern war es ja auf dem Nachmittagsspaziergang schon kühl, als ich die Veilchen für mein Nature Journaling fotografiert habe. Heute hat sich das Wetter mit Schneeflocken (Ende März!) noch getoppt. Drinnen in der warmen Stube habe ich dann die Veilchen gezeichnet. Veilchen kommen auch in der griechischen und römischen Mytologie als Blume der Liebe vor. Ist das nicht schön?

Und zum Schluss der Lichtblick aus der heutigen Tageszeitung "Werdenberger und Obertoggenburger" 

vom Tagebuch, 
Mozart, Mendelssohn 
und 
Möwen.


Sonntag, 29. März 2020

Ein Häschen, zuerst die Nase und der rote Faden


In einer Gruppe haben wir uns virtuell zusammengetan um ein Häschen nach Tilda-Art zu nähen. Die Anmeldung war schon ziemlich lange her. Leider habe ich es erst heute Morgen - auf den letzten Drücker - geschafft, das Häschen zu nähen. Dabei wäre es wirklich keine grosse Sache gewesen...

Diese Woche ist der Asterix-Zeichner Albert Uderzo gestorben. In einem Interview hatte er einmal gesagt, dass er die Figuren immer bei der Nase beginne zu zeichnen. Das habe ich bei der heutigen Aufgabe auch einmal ausprobiert. (Meine Zeichnung sieht sehr speziell aus... aber Spass machen solche Experimente trotzdem...)






Auf dem Spaziergang habe ich heute verschiedene Frühlingsblumen gesehen. Diese werde ich nun nach und nach in mein Nature-Journaling zeichnen. Heute habe ich die Waldschlüsselblume gezeichnet. Sie ist heller gelb, als die echte Schlüsselblume und kommt eher in feuchten Gebieten vor. Meine Grossmutter hatte die echte Schlüsselblume in Schnaps eingelegt und damit die geschwollenen Beine eingerieben. Leider weiss ich nicht mehr, ob diese Medizin ihr geholfen hat.

In der heutigen Sonntagszeitung "Liewo" suchte ich wieder schöne Wörter in den Schlagzeilen und Überschriften und gestaltete so eine Seite in meinem Lichtblick-Büchlein mit einer kleinen Zeichnung und dem roten Faden.
  


Ich wünsche allen einen schönen Sonntagabend!

Samstag, 28. März 2020

Wiesenschaumkraut, über die Liebe und Freude



Das Wiesenschaumkraut blüht gerade in unserem Garten. Man könnte es auch in der Küche als Gewürz zB im Quark verwenden, aber dazu bin ich zu wenig mutig...

Im #inktober52 ist das Wochenthema „Joy“. Da mein Skizzenbuch schon fast voll ist und ich am 1. erst wieder ein Neues anfangen will, kommt mein Beitrag in Holz daher. Aus Palettenholz. Leider ist mir beim J aussägend ein Stück abgebrochen und es sieht nun etwas / ziemlich unförmig aus. Naja...





Der Lichtblick aus der heutigen Tageszeitung 
über die Liebe und das Schöne.


Freitag, 27. März 2020

von Hummeln und Schmetterlingen


Sie fliegen wieder, die kleinen dicken Brummer. Schon ab 2 ° Grad, während die Bienen erst ab 10 ° Grad hervorkommen. Hummeln gehören zur Gruppe der "Bombini". (Wieder so ein lustiges Wort.)
Sie werden schon seit Jahren kommerziell zur Bestäubung von Obst, Gemüse und Tomaten in Gewächshäusern eingesetzt. Fleissige Tiere, das. Als hummelfreundliche Pflanzen gelten Oregano, Löwenmäulchen, Basilikum, Heide und Fuchsien.
Vielleicht kann ich die eine oder andere Pflanze für sie aussähen. 

Bei meinem Tuch habe ich nun über 400 Maschen. Eine Reihe dauert entsprechend lang. 






Lichtblick aus den Schlagzeilen der heutigen Tageszeitung
"Werdenberger und Obertoggenburger"

Es bleibt viel Zeit für die
Wohlfühloase
Bei einem Waldspaziergang:
Schmetterling und andere Schönheiten der Natur
In diesen Tagen zaubert
eine Rose
ein Strahlen hervor
isch ja klar!

* * *

Bleibt gesund

Donnerstag, 26. März 2020

Von Horoskopen, Lichtblicken und ein kleines, aber feines Lexikon



In unserer kreativen Mal-WhatsApp-Gruppe hatte jemand die Idee von einem keltischen Horoskop. 

Mein Lebensbaum ist der Nussbaum. Ich mag solche Zeichnungen sehr. Ein bisschen Tuschestift, ein bisschen Farbe, etwas Text. 

Am zweiten Tag waren keltische Symbole das Thema. Ich habe mich für "two hearts - one soul" entschieden. So auf den ersten Blick könnte man meinen, das seien zwei verschlungene Herzen. Tatsächlich ist das aber nur eine einzige Linie.



Ich habe letzthin der Zeitung geschrieben, dass ich gern eine Seite hätte, mit nur guten Gedanken. Die ganze Zeitung ist nämlich voll mit Berichten über das Corona-Virus (was durchaus seine Berechtigung hat!) und Absagen von Veranstaltungen. 
Neu gibt es nun eine Rubrik "Lichtblicke". Schön!

Ich habe ein Büchlein angefangen, mit dem Titel "Lichtblick". Und zwar suche ich mir in der Tageszeitung Schlagzeilen mit schönen Wörter. Hier:

Ausgebüxter Esel
aus der Tiefe
übergibt Engeln
all eure Sorgen
Ein Hauch
mehr Normalität
für 
Mensch und Natur

Daneben habe ich für mich ein kleines, aber feines Lexikon angefangen. Ich suche mir schöne Sujets aus der Natur und zeichne und schreibe darüber. Im Netz suche ich dann auch noch nach einem passenden Gedicht. 

Hier die schöne, grad blühende Magnolie:





Donnerstagszopf. Perfekt aufgegangen und beim Backen auch nicht davon gelaufen. So sollte es immer sein. Hier habe ich Urdinkelmehl hell verwendet.

Lichtblick vom Dienstag:

Hoffnung
Alles wird gut
Wir tun alles dafür,
mit Humor
fürs Herz





Es gibt sogar ein Blumen-Horoskop. Vielleicht nicht so ganz ernst zu nehmen. Für mich aber die Gelegenheit, mal eine andere Blume als nur Orchideen oder so zeichnen (zu müssen).

Mit einem Pinsel und Tinte sollten wir eine Wunde zeichnen, unseren Gefühlen freien Lauf lassen, damit am Schluss ein Wunder entsteht.




Die Bachstelze heisst auf italienisch Ballerina Bianca. 
Ist das nicht schön?
Das habe ich nur deshalb entdeckt, weil ich den Vogel gesehen, gezeichnet und etwas recherchiert habe. 

Auf meinen Aufruf auf Facebook und im Status von meinem Handy habe ich eine Postkarte verlost. Christine hat sich als Einzige gemeldet und ihr habe ich sehr gerne eine Karte gesandt. Mit dem schönen Zitat aus der Operette Fledermaus von Johann Strauss:
"Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist".





Die Birke in meinem kleinen Lexikon ist ein sehr vielseitiger Baum. Sogar seine Blätter könnte man essen. Als ziemlich einziger Laubbaum. Daneben wird der Birkenzucker (in Finnland) gewonnen und Birkensaft, der vergoren auch schon zu einem Schwips führen kann. Wäscheklammern, Bambusschachteln und noch viel mehr. Toll, nicht?

Fast genau so vielseitig ist der Löwenzahn, der sich jetzt schon als gelbe Punkte auf unseren Wiesen zeigt. Seine Pflanze kann man auch ganz essen. Ausser die Wurzeln von alten Pflanzen könnten etwas Bauchweh bereiten. Aber sonst: Suppe, Sirup, Salat,...


Zum Horoskop gehört selbstverständlich auch das Tierkreiszeichen. Ich bin im Skorpion geboren. Nicht grad mein Lieblingstier - da bin ich froh, sind die in unseren Breitengraden nicht heimisch. 

Und der Lichtblick von heute:

Meist sonnig mit 
einigen Wolken
können sich bei
uns sicher fühlen
Beeindruckend,
vielseitig, sozial
Vor der nächtlichen Kälte geschützt
unausweichlich
mehr Luft
was bin ich?
Der Klang des Waldes





Sonntag, 22. März 2020

Von Wünschen, dem Fantastic Shawl und Pizza


Gute Gedanken und Wünsche, die in Erfüllung gehen - können wir grad sehr gut gebrauchen. Stay at home! Damit das Virus endlich eingedämmt werden kann.

Beim Stricken geht's flott vorwärts. Ich stricke den Fantastic Shawl nach einem Design von Westknits. Ein wunderschönes Tuch, wo man so richtig mit den Farben spielen kann. 






Tee oder Kaffee? 
Ich hab einen Tee genommen und auf den Teebeutel die blühenden Magnolien gezeichnet.

und ein bisschen Glück!



Im Garten blühen schon die ersten Tulpen.

Zum Znacht am Geburtstag vom Grössten gab's Pizza. Wir haben ganz klein gefeiert und hoffen, wir können sein Geburtstagsfest im Sommer nachholen.





Ein Elefant im #inktober52 mit nur 4 Stiften:
Fineliner, Pinselstift in dunkelgrau und grau und etwas hellbraune Gouache-Farbe.

Letzthin machte ein Mais-Zug Halt für eine Kreuzung. Ob das unsere Not-Vorräte sind?



Zum Schluss ein Foto von unseren Mily. Wir haben den Balkon aufgeräumt, die Decken und Kissen ausgelüftet und sie hat sich es gleich für ein Mittagsschläfchen auf dem Sessel gemütlich gemacht.