Dienstag, 24. Januar 2012

Wärmende (Einlauf-) Suppe



Das ist eine "Einlaufsuppe". Wieso die so heisst, weiss ich auch nicht. Vielleicht

- weil man NACH einem (Ziel-)Einlauf etwas Stärkendes braucht
- oder VOR einem Lauf etwas Stärkendes einnimmt

... ich weiss es nicht. Auf jeden Fall hat diese Suppe NICHTS mit dem medizinischen Einlauf zu tun.

Mein kleiner Pirat hat zur Zeit einen empfindlichen Magen und mag einfach nicht soviel Essen. Mangels Suppeneinlage in Form von Brotbröseln oder die runden Knusperdinger (Suppenperlen?) habe ich dieses alte Rezeptbüchlein hervorgeholt und eben eine Einlaufsuppe gekocht. Das ging ratzfatz und ist mit einer Scheibe Brot und/oder einem Salat eine sättigende Mahlzeit.



Ich habe das Rezept auf 1Erwachsene&2Kinder abgeändert.

1 EL Ruchmehl mit ca. 1 dl Milch verrühren, etwas stehen lassen
1 Hühnerbouillonwürfel in 5 dl Wasser aufkochen
Die Mehl-Milch-Masse mit dem Schwingbesen unterrühren
1 Ei verquirlen, ebenfalls mit dem Schwingbesen unterrühren, kurz köcheln lassen
mit Kräuter (Peterli, Maggikraut, Schnittlauch) oder mit etwas feingeschnittenem Lauch würzen

Fertig!

(Hier noch das Originalrezept aus dem Büchlein "222")



Zaubermaus hat zweimal geschöpft = Suppe ist gut.

(Ihr meist genannter Satz beim Essen lautet sonst: "Des isch nid fein".)

Yeah! Ein Punkt für mich (oder das alte Büchlein).

Kommentare:

Bea hat gesagt…

Hallo Milena,

so eine ähnlich Suppe kenne ich als Süsse Milchsuppe. Die gab es bei uns als ich Kind war und auch nicht essen wollte wegen Krankheit. Du kannst aus Deinem Rezept die Flüssigkeit einfach in Milch umtauschen, dann Zucker nach Geschmack reingeben, das ist total lecker und wir Kinder mochten das sehr :)

LG Bea

Ramona hat gesagt…

Was ist denn Ruchmehl?
LG Mona

manu s kramladen hat gesagt…

lach....lg manu