Montag, 27. August 2012

Sonntags am Bach


Ich bekomme bald ein kleines romantisches Pavillon. Für das Plätzchen brauche ich flache Steine bzw. Steinplatten. Hier in diesem Tal, im Schilstal, gibt es ein paar Steine davon. In rot. Ich weiss leider nicht, wie diese Steine heissen.


Mein kleiner Pirat ist zum Steinesuchen richtig angezogen. Mit Wanderschuhen und so. Die Prinzessin im Röckli und Clogs - wahrlich überhaupt nicht für diese Arbeit geeeignet. Prinzessin halt. Sie hat Mini-Steinchen gesucht und gemeint, die müssen alle mit. Es seien alles Glücksbringer. Na dann...Und der keine Prinz unten durfte nicht aus seinem Fauteuil hinaus. Nicht, dass er wieder allerhand Giftiges und anderes in den Mund steckt.




Als ich klein war, haben wir oft am Schils "bächlet". Aber jetzt habe ich Respekt vor diesem Bach. Es ist zwar nur ein Gebirgsbach, aber das Geräusch ist ohrenbetäubend und der Fluss reissend. Überall hat's Steine und man gar nicht gut stehen. 
  

Hier nochmals die roten Steine im Vordergrund und hinten durch eine Schneise - ein Teil der Alvierkette. Diese Ansicht ist himmelblau. Die andere Seite, Richtung Spitzmeilen war wolkenbehangen.


Zvieri haben wir auch noch gegessen und das "Pitschgi" dann den Fischen gefüttert. Das darf man doch, oder?


  Auf grossen Blättern habe ich meinen neuen Herbst-Rüschenschal fotografiert.Er ist mit seinen 100 Gramm  ein Leichtgewicht. Beim oberen Bild sieht man wunderschön den Farbverlauf. Ich habe ihn aus der Wolle "Hotsocks" gestrickt. Die Wolle ist aus einem Faden, also nicht verzwirnt. Ich mag diese Wolle, aber für Socken habe ich lieber verzwirnte Wolle und so habe ich daraus diesen Schal gestrickt.


Bei Strickfraueli habe ich gelesen, dass sie fast süchtig nach diesen Schals ist. Ich habe lange gebraucht, aber nun habe ich den "Dreh" raus und die Schals gehen fast so locker von der Hand, wie Socken. Das Muster ist einfach, aber bei manchen Projekten habe ich Anlaufschwierigkeiten und ich muss mich zwingen, dass ich an der Sache bleibe. Anstoss war das Schweizer Wanderpaket, bei dem ich neuerdings mitmache. Dort wollte ich so einen Schal reinlegen und ich musste dafür einfach Gas geben.


 Und gleich habe ich noch so ein Rüschenschal angefangen. Und zwar mit Noro-Sockenwolle. Auch einfädig. Diese Wolle zu verstricken gleicht einer Wundertüte. Welche Farben kommen wohl noch aus dem Knäuel? Bis jetzt warens' pink/rot und verschiedene Grüntöne.


Und auf diesem Bild sieht man rechts, unterhalb des Steines ein kleines Grün wachsen. Passt irgendwie zur Strickerei.

Einen schönen Tag!

Kommentare:

Judy hat gesagt…

Ach, wie ist das herrlich bei Euch! Am Wasser spielen ist doch auch das Schönste für Kinder. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir drei Geschwister unsere selbstgebastelten Schiffchen um die Wette schwimmen lassen haben.

Du hast mich jetzt seehr neugierig auf Deinen Pavillon gemacht!

Stärneschyiin hat gesagt…


Mega schöni Föteli!
Das sieht wirklich nach viel Spass aus!
Gerade an solchen Plätzen gefällt es mir auch sehr gut!
Die Stille... das Rauschen des Baches...
Da werden sich deine Kinder noch in späteren Jahren daran erinnern!

Herzlichst Nathalie

chorbji hat gesagt…

Am Bach waren wir als Kinder auch oft, die Steine haben ja eine magische Anziehungskraft. Deine Schals sehen ganz toll aus, es beginnt ja wirklich herbstlich zu werden ... Lieben Gruss

nEmadA hat gesagt…

wooow ... was ein toller blog ... da bleib ich doch gleich als leserin da ... um nichts weiterhin zu verpassen ...

GlG Bea