Samstag, 14. Februar 2015

Reise nach Dresden und die englische Schreibschrift Copperplate


Ich blicke auf ein spannendes Wochenende zurück...

Mari Emiliy Bohley hat in Dresden einen Schreibkurs für die 
Englische Schreibschrift "Copperplate" ausgeschrieben. Und wir 
haben uns (zusammen mit meiner Schwester) angemeldet. 
Den Kurs leitete Sabine Danielzig von Brief und Siegel
 
So sollte "Copperplate" aussehen:


 und das waren meine zweiten Versuche:

  

kleine Buchstaben gehen inzwischen ganz flott,
mit den Grossbuchstaben hatten wir so unsere Mühe...

Neben viel Schreiben und Üben, kam aber auch Dresden
nicht zu kurz:

die Elbe und der Flohmarkt an der Elbe (jeden Samstag)


Klar, dass wir auch den besuchten. Und wieder einmal haben
wir es bereut, dass wir nicht den allergrössten Koffer mitgenommen
haben... Eine Alternative wäre auch die Fahrt mit dem Auto gewesen.
Aber anscheinend kommt es sehr aufs Wetter an. Manchmal seien
auch nur zehn Marktstände an diesem Flohmarkt. Wir hatten aber
Glück und konnten das eine oder andere schöne Stück ergattern.

Besucht haben wir auch die Pfunds Molkerei.
Leider durfte man von/in dieser Molkerei keine Fotos machen.
Käse habe ich auch keinen gekauft, aber eine fein duftende
Milch-Seife. Und gegessen im Restaurant im Obergeschoss
haben wir auch sehr fein. Sehr zu empfehlen sind Quark-Keulchen.
Wir haben zuerst diskutiert, was wohl Quark-Keulchen sind, 
bis uns ein sehr nettes Paar vom Nebentisch davon erzählte
und gleich auch noch das Rezept aufschrieb. Bei Gelegenheit
werde ich das ausprobieren und dann hier davon berichten.


Gleich neben der Molkerei ist der Senfladen.
Wir konnten uns fast nicht entscheiden... Das Angebot
ist riesig: von fruchtig, mild, pikant, scharf, sehr scharf und
exquisit (z.B. der Trüffelsenf).  



Im Schloss Klippenstein in Radeberg ist eine Ausstellung unter dem Motto
"Spuren fremder Erinnerungen" von Mari Emily Bohley. 


Obwohl sie auch eine Schreibkünstlerin ist, beeinhalten nicht alle Werke
ihre Schrift. Sehr gut gefallen hat mir z.B. diese alte Schublade,
gefüllt mit gerollten Schriften und Banknoten.


 

 Oder diese Fussleiste fungiert nun als Kartenhalter und 
spannend finde ich dieses Zirkelkasten-Buch. Die Machart
kann man in einem Kurs bei Mari Emily Bohley erlernen.


Die Gegend rund um das Schloss Klippenstein in Radeberg
ist sehr verwunschen und erinnert ein bisschen an Aschenbrödel.



Nach dem Kurs am Sonntagnachmittag spazierten wir bei eisiger Kälte 
in Dresden herum und assen (gleich zweimal) Kuchen 



übernachtet haben wir übrigens gleich beim Hauptbahnhof
Von aussen erinnert das Gebäude an einen typischen Plattenbau.
Das Hotel wurde umgebaut und kommt jetzt innen sehr modern 
und geschmackvoll daher. Unser Zimmer war im 4. Stock. Wer
über die Stadt schauen möchte, soll das Zimmer in den obersten Etagen
buchen.  

Für einen Ausflug in die Sächsische Schweiz oder ins Schloss
Moritzburg hat die Zeit nicht mehr gereicht. Aber das werde ich
bestimmt einmal nachholen. 
 

Mit diesem kitschigen Sonnenuntergang hoch über den
Wolken ging ein wunderschönes Wochenende zu Ende.
Mit vielen Eindrücken, viel gesehen, 
etwas Neuem gelernt und sehr nette Leute kennengelernt.

Kommentare:

Simone`s Kreativtreff hat gesagt…

Hallo Milena, na was lese ich denn da ???? Da warst du fast in meiner Nähe und ich habs net gewusst ??!!! Das wäre ja eine Überraschung gewesen.....
Das nächste mal gibst du mir bitte Bescheid,wenn du wieder im Lande bist...da kann ich nochmal persönlich Danke für die Bonbons sagen ;-) und Quarkkeulchen hätte ich auf jeden Fall serviert :-) Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße Simone

Lehmi hat gesagt…

Oh ja, der Senfladen ist klasse! Da müsste ich auch mal wieder hin.
Und deine Schriftübungen sehen wundervoll aus ♥

LG Lehmi

Judy hat gesagt…

Oh, ich liebe Schrift und ich liebe Dresden! (Hab da ja ein paar Jahre verbracht.) Ich glaube, ich bin ein bisschen neidisch :-)
LG Judy

les michous hat gesagt…

Da wäre ich auch gerne mitbekommen.
Ich würde auch gerne mal an einen Kalligraphiekurs gehen. Und anschliessend an einen so coolen Flohmarkt hätte ich auch nichts dagegen.
Herzliche Grüsse Michou

Frau Vau hat gesagt…

Ah, da ist sie ja, die Kalligraphie :)

Ein tolles Hobby, muß ich sagen. Im Augenblick, wo ja überall "Hand Lettering" auftaucht, ärgere ich mich fast ein bißchen, daß ich nicht fleißiger geübt habe. Aber vielleicht ist es ja noch nicht zu spät?
Ich würde gern mehr davon sehen, auch mit unterschiedlichen Schriften - ich finde das sehr interessant :)

Liebe Grüße
Katrin