Dienstag, 13. Januar 2015

Zimtschnecken-Cake

Dieser Kuchen hat uns am letzten Sonntag den Sonntag gerettet. Es riecht aus der Küche wie echte Zimtschnecken aus Schweden. Nur ist das ein Rührkuchen. Ideal für Eilige, weil man - anders als beim original-Hefeteig - den Rührkuchen nicht gehen lassen muss. Diese Form ist echt Geburtstags-Kuchen-tauglich. Ich habe das Rezept und die Idee auf Jeanys Blog Zucker, Zimt und Liebe gefunden. Hier ist das Original-Rezept. 

Ich habe ihn ob dem riesigen Butterberg im Originalrezept etwas abgeändert. Auch kommt das nächste Mal keine Zucker-Zimt-Füllung mehr oben auf den Kuchen. Hier also meine abgespeckte
Variante:


Zimtschnecken-Cake

125 g weiche Butter
100 g Magerquark
200 g Zucker
1 Prise Salz                          verrühren
4 Eier                                   nach und nach dazugeben. Dazwischen immer gut rühren.
325 g Mehl
1 guter TL Backpulver        
3 EL Milch                         dazugeben und so lange rühren, bis der Teig schön geschmeidig ist.

Füllung:
40 g Zucker
1 EL Zimt                           vermischen

Eine Kastenform (ca. 25 - 27 cm lang) mit Backpapier auslegen. 
Ca. 1/3 des Teiges einfüllen und glattstreichen. Die Hälfte der Füllung darauf verteilen. 
Mit 1/3 des Teiges zudecken und glattstreichen. Die restliche Füllung darauf verteilen.
Mit dem restlichen Teig zudecken. 

Backen:                                180 ° im vorgeheizten Ofen, in der Mitte, 
                                             ca. 50 - 55 Minuten (Stäbchen-Probe machen)


Schmeckt lauwarm am Besten. En Guetä!

Kommentare:

Krisi hat gesagt…

Oh der Cake sieht wunderbar aus.Eine sehr leckere Idee!
Liebe Grüsse,
Krisi
http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

KB Design hat gesagt…

Mhhhh, da hätte ich auch gerne ein Stück davon genommen. Jetzt bin ich wohl zu spät, was aber auch sein Gutes hat.... :-).

Liebe Grüsse, Brigitte

Barbara hat gesagt…

Hallo Milena
vielen Dank für deinen Kommentar bei mir, durch den ich dich und deine (vielen) Blogs gefunden habe. Du scheinst ja auch unermüdlich zu sein, wenn ich sehe, was du alles strickst. Und dein verlockendes Rezept habe ich mir gleich kopiert und das wird, wenn ich wieder daheim bin, ausprobiert. Ich backe nämlich auch sehr gerne.
Liebe Grüsse, Barbara