Donnerstag, 8. November 2012

Bargello Teil 2 und dies und das


Eigentlich sind die Streifen ja ganz schnell zusammengenäht. Ich habe also zwei Teile und diese nähe ich jetzt auch noch aneinander. Auf dem Bild (Bildmitte) und dann auch noch der linke und der rechte Streifen. Dann sollte es ein Tunnel geben. Das Tunnel zu fotografieren ist etwas schwierig. Aber es sollte ungefähr so aussehen:

  

Bei diesem Projekt mache ich nun eine Pause von ein paar Tagen. Nächste Woche gehts weiter...

Bereits im letzten Jahr habe ich solche Zwergenmützen gestrickt. Ganz einfach, nach der Anleitung von Kirschkernzeit.



Ich bin immer wieder überrascht, wie gerne mein kleiner Prinz Äpfel isst. Wenn wir im Laden Äpfel kaufen, dann will er immer gleich vor Ort in einen beissen und den isst er dann auf dem Heimweg. Jetzt gibt es die kleinen Sorten, die gerade richtig in Kinderhändchen passen.



Das Wanderpaket hat bei mir Halt gemacht und ich habe mir Armbändeli von gugus, Waschlappen mit Haarspängeli von art of tina und ein Kopftuch von Nähhäx ausgesucht. Also eigentlich hats die Prinzessin ausgesucht (die, deren wunderschöner Ponyballon nun in den Himmel geflogen ist und so gibts etwas als Trost).

Dafür lege ich ins Paket...

einen Rüschenschal nach der Anleitung aus dem LiebesLandHeft aus Sockenwolle. Ich meine, er ist richtig herbstlich-farbenfroh geworden.




  

ein hübsches Kosmetiktäschli oder auch Krimskramstäschli, jenachdem 

und vier gehäkelte Blümchen. Die Anleitung war mal in der Landlust.


  

Ich bin momentan etwas im Stress und stricke mit fliegenden Nadeln an diesen Socken. Eigentlich mag ich abends, vor dem Fernseher, Sockenstricken. Aber im Moment schlafe ich immer ein, was nicht gerade "vorwärtskommen" heisst. Und so stricke ich beim Dessert-Kaffee, beim Zvieri, halt immer, wenn's gerade ein paar ruhige Minütchen gibt.


Diese Karte macht sich bei Postcrossing auf den Weg nach Belarus. Alexandra mag nämlich Katzen. Und ich finde schlafende Katzen so kuschelig.



Freunde von uns haben Schafe und ich habe sie um etwas geschorene Schafwolle gebeten. Sie ist nämlich ideal bei Ohrenschmerzen oder Halsschmerzen. Ich werde die Schafwolle in ein Säckchen legen und ev. ganz grob quilten, damit es sich nicht zusammenkullert. Bei Ohrenschmerzen legt man dann das Säcken als Kopfkissen ins Bett und schläft darauf.

Wir haben uns leider (oder Gott sei Dank) etwas missverstanden; ich habe zwei riesige Säcke Schafwolle bekommen. Schwarz/Braun und weiss. Die schwarzbraune Wolle werde ich waschen und karden lassen. Daraus nähe ich eine warme Decke und die weisse Wolle lasse ich nur waschen. Das wird Stopfmaterial für Kuschelpuppen.

Durch das Waschen verliert die Wolle etwas an "Geschmack" und sie ist auch nicht mehr so fettig. In Grabs ist ein gutes Geschäft. Die Schafwollverarbeitung Sturzenegger wäscht die Wolle aus Bergbachwasser und Seifenflocken.

Eigentlich wollte ich das selbermachen. Aber manchmal ist es einfach besser, wenn man es in andere Hände gibt. Ich hätte zig Liter Wasser dafür gebraucht und mit dem Ergebnis wäre ich wahrscheinlich nicht einmal zufrieden gewesen.

Meine Eltern hielten Schafe als Hobby. Zuerst nur etwa vier Schafe vom Grossvater. Dann wurde vergrössert, es gab immer mehr Lämmer, die wir nicht verkauften, ein grösserer Stall. Und das hiess für uns Kinder: im Sommer heuen. Das wäre eigentlich nicht schlimm gewesen, aber mein Vater hatte einen anderen Vollzeitjob und so mussten wir halt anpacken. Anpacken im wörtlichen Sinn. Wir hatten keine Maschine und mussten von Hand das Gras wenden und dann das Heu auf einen Wagen laden oder auf dem Buckel in einem Tuch in den Stall tragen. Das war so streng, dass ich für den Rest meines Lebens geheilt bin von Schafhaltung. Ich besuche gerne Schafmarkte, ich mag Schafwolle zum Stricken und all die guten Eigenschaften, aber selber würde ich nie, nie mehr Schafe halten wollen. Und deshalb freue ich mich einfach, wenn ich ein Telefon erhalte, ich könne die verarbeitete Schurwolle abholen. Jawoll!

Kommentare:

chorbji hat gesagt…

Hallo Milena
ach tut mir leid, ein kleines Kindheitstrauma wegen der Schafe. Hoffentlich machen das unsere auch nicht durch....;-( Übrigens die Schafwolle nicht zu sehr waschen. Das Wollfett ist nämlich besonders wertvoll. Und so sollte man eigentlich für die heilende Wirklung die richtig fettige, stinkende Wolle vom Widder nehmen, jawoll! Aber ich gebst zu, das mach ich auch nicht. Wenn du die Wolle in kleine Säcklein einnähst, kannst du den Kindern nachts auch ein STirnband anziehen, dann bleibt die Wolle auch auf dem Ohr wenn man sich im Schlaf bewegt....
Die Strickmütze ist übrigens fantastisch, ein echt cooles Muster! Lieben Gruss
Fabienne

Lehmi hat gesagt…

Oh! Deine Wolle sieht so wunderbar kuschelig aus - die spinnt sich sicher ganz toll.
Das ist so entspannend.
Wäre das nicht auch etwas für dich?
...und für "die Schafe" braucht's dann auch kein Heu mehr ;-)

Liebe Grüße
Lehmi

Judy hat gesagt…

Bei Dir gibt´s ja wieder schöne Sachen zu sehen! Superschön finde ich ja die angefangenen weißen Socken. Ich stricke auch immer abends, und das hält mich eigentlich wach (im Gegensatz zum Fernsehprogramm).
Und das kann ich gut verstehen, dass Du nicht mehr scharf aufs Schafehalten bist!

chorbji hat gesagt…

Hallo Milena, danke für dein lieber Kommentar bei mir!! Wegen der Wollaufbewahrung hast du gefragt. Meinst du die in Ohrenwickel verarbeitete Wolle? Die würde ich nicht im Tiefkühler aufbewahren. Meist braucht man die ja spontan und wenn sie dann so kalf ist, ist das nicht gerade hilfreich. Der Geruch verfliegt relativ rasch. Ich würde sie in ein Pspiersäcklein legen und im Unterdach oder Keller legen. Entgegen der allgemeinen Meinung mag Ungeziefer (ja auch Motten) die Schafwolle gar nicht, denn darin können die dich nicht fortbewegen und allfällige Gänge schliessen sich gleich wieder. Den echten Wollstoff aber, oder sonst wollig verarbeitetes lieben die Motten natürlich. So bewahre ich den Wollstoff für die Puppen im Tiefkühler, die Schafwolle liegt in einem grossen Sack im Unterdach und die Erkältungskissen liegen im Nachtttischli neben einem Beutelchen Lavendel. Hoffe, dass ich dir helfen konnte. Lieben Gruss

Stärneschyiin hat gesagt…


♥ das ist natürlich besonders schön,
wenn man richtige Schafwolle bekommt.
Ich hab früher oft von einer Bekannten Schafwolle bekommen, meine Jungs hatten oft Mittelohrentzündungen und sie gab mir immer ein bisschen Schafwolle ab, die sie gerade ihren Schafen abgeschnitten hatte, damit ich die Wolle auf die Ohren der Kinder legen konnte. Sie hat wirklich geholfen. Am Anfang brauchte es Überwindung, die stinkende Wolle so direkt auf die Babyhaut zu legen, aber es hat wirklich geholfen.

Deine Arbeiten sind wunderschön!

Ich grüss dich lieb,
Nathalie

Leinenglück hat gesagt…

hallo liebe milena,
hab grad erst deinen kommentar gelesen.
ich freu mich, dass dir die kissenhülle so gut gefällt.
vielen dank für deine lieben worte!

ganz liebe grüße
andi