Mittwoch, 26. Januar 2011

kräftige Ravioli

Das war ein Ding! Ein Blick in den Kühlschrank ergab folgendes Menü:

Ravioli mit Pilz-Speck-Frischkäse-Füllung

an einer Peperoni-Paprika-Tomaten-Sauce

Wir fanden das so lecker, dass ich das Rezept aufschreiben muss, falls ich mein kleines, rotes Büchlein nicht finde.

Ravioli-Teig

250 Gramm Mehl, 2 Eier, ca. 2-4 EL Wasser, 1 EL Oel

gut verkneten, dass ein schöner, glatter, elastischer Teig entsteht

(die Küchenmaschine war hier nicht wirklich eine Hilfe. Deshalb waren Muckis gefragt. Drum auch: kräftige Ravioli)

ca. 1 Stunde zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen

Füllung

ca. 125 g Champignons in kleine Würfelchen, ca. 60 g Speckwürfeli, ca. 150 g Frischkäse, ca. 4 EL geriebenen Parmesan, Pfeffer, Salz

(alles ca. - weil eben nur noch soviel im Kühlschrank da war)

Die Speckwürfeli anbraten, die Champignons dazu geben. Die Hitze etwas reduzieren, damit die Champignons ohne Zugabe von Flüssigkeit weich werden. Käse dazugeben, würzen.

Ich habe von T...ware ein Ravioli-Dings. Aus dem Teig habe ich vier gleich grosse Teile geschnitten. Den Teig auf die Grösse der Form auswallen (Muckis), mit möglichst keinem oder wenig Mehl. Jeweils ein Löffelchen Füllung in die Vertiefung geben, mit einem nächsten Teigteil zudecken. Mit dem Wallholz darüber fahren. Voilà! Fertig sind die Ravioli. Es ergibt mit viel Geduld 24 grosse Ravioli (ca. 4x4 cm gross).

In nicht kochendem Salzwasser die Ravioli ca. 10 Minuten ziehen lassen. Das Wasser darf nicht kochen, weil sonst die Ravioli platzen und die Füllung ausläuft. Ich habe immer nur so ca. 8 Ravioli auf's Mal in die Pfanne gegeben. Dann in einen Form geben und im Backofen warmhalten, bis alle schön bissfest gegart sind.

Sauce

Ca. 60 gr Speckwürfeli anbraten, 1 Paprika/Peperoni in Würfeli, 1 kleine Dose Pellati, italienische Kräuter, Pfeffer

Während die Ravioli ziehen (im Salzwasser) und warten (im Backofen, bis alle soweit sind), lasse ich die Sauce auf kleinem Feuer etwas einköcheln.

Anrichten, etwas pfeffern und frischen Parmesan drüberreiben.

Ä Guätä!

PS: Zaubermaus wollte unbedingt auch helfen. Ich habe mich (ehrlich gesagt) etwas in der Zeit verschätzt. Das Ganze hat mich fast eine Stunde Kocherei gekostet (ohne Teig. Den hatte ich schon vorher gemacht.)

Also durfte sie die Peperoni klein schneiden. Vorsichtshalber habe ich ihr nur eine Hälfte gegeben. Das ist eine halbe Peperoni/Paprika:

und das hier (auf dem unteren Tellerrand) ist die andere Hälfte, die ich vor einem 3jährigen Mund retten konnte:

Wie ging das noch, mit Kinder und Vitamine und Gemüse? Wenn man sie machen lässt, dann kommen sie wie fast von alleine zu Gesundem. Und das nicht mal wenig. Hat in so einem kleinen Magen überhaupt soviel Peperoni Platz?

Kommentare:

♥Fliegepilzli♥ hat gesagt…

...leeeeeecker sehen die aus...
glg nathalie

Lehmi hat gesagt…

Danke für dieses nett geschrieben Rezept, durch dass man leckere Ravioli und gesunde Kinder "erhält"
;-)

Bei den Pellati musste ich schmunzeln, denn mit dieser Zutat konnte ich vor ein paar Jahren überhaupt nichts anfangen und du hattest es mir dann "übersetzt.

Ich koche immer noch gerne nach Betty Bossi, weil die Rezepte teilweise so lustig klingen ;o)

Ganz liebe Grüße
Lehmi
:o)