Donnerstag, 27. Januar 2011

Socken mit geteiltem Eulenzopfmuster

Diese Socken geben ein Geschenk für zarte Füsschen in Grösse 39.

Das Zopfmuster ist zuerst zusammen. Durch die Ferse fällt aber ein Teil weg, aber mit Zu- und Abnahmen werden sie nach der Ferse wieder auf dem Fussrücken zusammengefügt.



Fussmodell ist mein kleiner Pirat. Von der Fussbreite dürfte es hinkommen. Die Socken sind ihm aber zu lang, was man auf den Fotos auch sieht...

Mittwoch, 26. Januar 2011

kräftige Ravioli

Das war ein Ding! Ein Blick in den Kühlschrank ergab folgendes Menü:

Ravioli mit Pilz-Speck-Frischkäse-Füllung

an einer Peperoni-Paprika-Tomaten-Sauce

Wir fanden das so lecker, dass ich das Rezept aufschreiben muss, falls ich mein kleines, rotes Büchlein nicht finde.

Ravioli-Teig

250 Gramm Mehl, 2 Eier, ca. 2-4 EL Wasser, 1 EL Oel

gut verkneten, dass ein schöner, glatter, elastischer Teig entsteht

(die Küchenmaschine war hier nicht wirklich eine Hilfe. Deshalb waren Muckis gefragt. Drum auch: kräftige Ravioli)

ca. 1 Stunde zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen

Füllung

ca. 125 g Champignons in kleine Würfelchen, ca. 60 g Speckwürfeli, ca. 150 g Frischkäse, ca. 4 EL geriebenen Parmesan, Pfeffer, Salz

(alles ca. - weil eben nur noch soviel im Kühlschrank da war)

Die Speckwürfeli anbraten, die Champignons dazu geben. Die Hitze etwas reduzieren, damit die Champignons ohne Zugabe von Flüssigkeit weich werden. Käse dazugeben, würzen.

Ich habe von T...ware ein Ravioli-Dings. Aus dem Teig habe ich vier gleich grosse Teile geschnitten. Den Teig auf die Grösse der Form auswallen (Muckis), mit möglichst keinem oder wenig Mehl. Jeweils ein Löffelchen Füllung in die Vertiefung geben, mit einem nächsten Teigteil zudecken. Mit dem Wallholz darüber fahren. Voilà! Fertig sind die Ravioli. Es ergibt mit viel Geduld 24 grosse Ravioli (ca. 4x4 cm gross).

In nicht kochendem Salzwasser die Ravioli ca. 10 Minuten ziehen lassen. Das Wasser darf nicht kochen, weil sonst die Ravioli platzen und die Füllung ausläuft. Ich habe immer nur so ca. 8 Ravioli auf's Mal in die Pfanne gegeben. Dann in einen Form geben und im Backofen warmhalten, bis alle schön bissfest gegart sind.

Sauce

Ca. 60 gr Speckwürfeli anbraten, 1 Paprika/Peperoni in Würfeli, 1 kleine Dose Pellati, italienische Kräuter, Pfeffer

Während die Ravioli ziehen (im Salzwasser) und warten (im Backofen, bis alle soweit sind), lasse ich die Sauce auf kleinem Feuer etwas einköcheln.

Anrichten, etwas pfeffern und frischen Parmesan drüberreiben.

Ä Guätä!

PS: Zaubermaus wollte unbedingt auch helfen. Ich habe mich (ehrlich gesagt) etwas in der Zeit verschätzt. Das Ganze hat mich fast eine Stunde Kocherei gekostet (ohne Teig. Den hatte ich schon vorher gemacht.)

Also durfte sie die Peperoni klein schneiden. Vorsichtshalber habe ich ihr nur eine Hälfte gegeben. Das ist eine halbe Peperoni/Paprika:

und das hier (auf dem unteren Tellerrand) ist die andere Hälfte, die ich vor einem 3jährigen Mund retten konnte:

Wie ging das noch, mit Kinder und Vitamine und Gemüse? Wenn man sie machen lässt, dann kommen sie wie fast von alleine zu Gesundem. Und das nicht mal wenig. Hat in so einem kleinen Magen überhaupt soviel Peperoni Platz?

Dienstag, 25. Januar 2011

Stoffe rotieren

Die Idee habe ich schon oft gelesen. Man schickt 5 Stöffchen à 50 x 50 cm an die Frau Liebe und bekommt dann andere 5 Stöffchen wieder zurück.

Per Zufall habe ich den Blog wieder einmal angeklickt, einen Kommentar hinterlassen und nun bin ich dabei.

Ausgewählt habe ich Blumen bzw. Blümchenstoffe. Ich finde sie nach wie vor schön, weiss aber nicht, was ich damit anfangen soll. Ja, so geht's, wenn man mit den Augen und nicht mit dem Kopf kauft.

Einen Rest habe ich noch davon. Ich werde einfach mal studieren, was ich damit noch anstellen könnte...

Sonntag, 23. Januar 2011

Herzen aus Stoff und Stein

Auf einer "Kiesbank" auf dem Rhein haben wir schöne Herzsteine gefunden. Ich finde, die machen sich noch gut neben den Valentinsherzen in zartem Blau.



Das war vor der Verzierung. Ein bisschen nackt sehen sie schon aus.

Mit einem kleinen Yoyo und einem passenden Knopf sehen die Herzen ganz anders aus.

Herzen seien diesen Frühling so trendy. Ja, dann...

Freitag, 21. Januar 2011

halbgrafische Elena Tasche

Grau mit etwas grün und grafisch - das war der Wunsch.

So richtig gradlinig war eigentlich nur der grau-weiss-gestreifte Stoff für die Aussen- und Innentaschen. Der Deckel und das Innenfutter ist das Kringelmuster von einem Bettanzug. Die Kreisli wurden aber nicht mit einem Zirkel gemacht und deshalb ist es nur eine "halbgrafische" Elena-Tasche.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Alle meine Bücher

Irgendwo auf einem Blog wurden die Bücher im Regal nach dem Farbkreis eingeordnet.

Das sah so schön aufgeräumt aus. Das musste ich auch ausprobieren.

(Das Bild oben war nach dem Sortieren)



Leider habe ich zu spät ein Foto gemacht. Aber auf der untersten Reihe sieht man noch das Durcheinenader. Bücher kreuz und quer, oben aufliegend - schrecklich.

Ich weiss nicht, nach welchem System ich früher die Bücher ins Regal gestellt habe. Nun sind die Reihen sortiert nach Nähen, Stricken und Allerlei und innerhalb einer Reihe beginnend mit weiss-gelb-rot-blau-grün-braun-schwarz.

Und es sieht einfach schöner aus. Finden werde ich die einzelnen Bücher auch so nicht. Aber das war früher auch nicht anders. Jetzt sieht es wenigstens aufgeräumt aus.

Knacks gespürt. Gut so.

Montag, 17. Januar 2011

Ordnung wäre das halbe Leben

Eigentlich wüsste man ja schon, wie's geht, mit der Ordnung.
Erst was Neues kaufen, wenn was Altes wegegeben wurde.
Jeden Tag in jedem Raum 10 Minuten - und alles wäre picobello.
Aber eben...

Ich habe den Blog von der Ordnungshüterin entdeckt. Der ist genial. Nicht, wegen den Tipps.

Es ist so ermutigend, wenn man sieht, dass man nicht alleine ist. Über 600 LeserInnen sagt doch, dass ich nicht die einzige bin, die lieber was anderes als Hausarbeit und Aufräumen macht.

Es ist mir zu blöd, jeden Tag nur 15 Minuten daran zu arbeiten und sogar noch den Wecker zustellen (deshalb habe ich auch nicht an der Verlosung mitgemacht). Bewaffnet mit Staubsauger, Besen, Kehrichtsack & Fensterutensilien habe ich mich an die Arbeit gemacht. Ich habe heute Morgen unser Schlafzimmer aufgeräumt. Das Ganze!

Das Gute: Der Knacks in meinem Kopf war wieder da. Gut so!

Unser Schlafzimmer ist eher klein und wirklich nur zum Schlafen. Gerne hätte ich noch eine Sitzmöglichkeit zum Lesen. Es ist deshalb - finde ich - nicht so fotogen. Aber etwas möchte ich doch noch zeigen, was mir gefällt:

Das Bild von den beiden Zebras von Rolf Knie.

Also ich finde das Bild zeigt soviel Zärtlichkeit - für mich ideal für's Schlafzimmer.

Mein Mann hingegen ist eher realistisch. Er meinte, dass sich diese Zebras in der Natur bekämpfen und sich gegenseitig gewaltsam in den Rücken beissen.

Kann wenigsten mir die eine oder andere Blogleserin zustimmen?

Männer sind da viel zu ... naja.

Samstag, 15. Januar 2011

Lebensstil

Die Magazine von Jeanne d'Arc Living gibt's neu auch auf deutsch.

In der 1. Ausgabe ist das Thema Arbeitszimmer / Nähzimmer.


Ein Traum!

PS: Hier kann man das wunderschöne Heft (neu auch in deutsch) einzeln oder im Abonnement bestellen:

Stilmittel

Ich habe von zwei lieben kreativen Bloggerinnen einen Award bekommen. Dafür möchte ich mich bedanken.


Manchmal habe ich fast keine Zeit, um schöne und exakte Fotos zu machen. Mehr Zeit verbringe ich mit nähen und stricken und häkeln, mit den Kindern, im Garten, im und ums Haus.


Das hätte ich gerne perfekt aufgeräumt, geputzt, harmonisch eingerichtet. Die Stoffe und Wolle bitte schön sortiert, die Buchhaltung immer eingeordnet und nachgetragen. Keine angefangenen Sachen, sondern schon fertig, bevor man fast angefangen hat. Das Altpapier, das Altglas, den Karton entsorgt, nirgends ein Stäubchen und Dreckchen.


Aber meistens kommt es anders. Etwas oder jemand kommt dazwischen. Vorbei sind die Träume vom Perfektionismus, die guten Vorsätze und das Etwas oder der Jemand ist wichtiger.


Deshalb möchte ich gerne, dass ihr beiden jemand anders für einen Award aussucht. Bescheidenheit oder Eitelkeit oder was-auch-immer hin oder her. Ich möchte keinen Award. Weil ich weiss, wie's bei mir aussieht und wie ich mich fühle. Es ist nicht alles so, wie man denkt oder eben - wie man es gerne hätte.


Britt in "Die Katze auf dem heissen Blechdach" hat gesagt: "Ich habe den Knacks in meinem Kopf noch nicht gespürt." Und so geht es auch mir. Zwar trinke ich nicht, aber ich muss zuerst den Knacks spüren, bis es für mich in Ordnung ist.


Heute haben wir mal einen Teil in Angriff genommen. Ich habe einen kleinen Knacks gespürt. Ich glaube, es wird!

Freitag, 14. Januar 2011

kleine Stricktasche

Bei einer Auktion habe ich mal 35er Reissverschlüsse gekauft. Für die Stricktaschen sind sie leider gerade etwas zu klein. Aber heute habe ich eine Kosmetiktasche genäht. Zu dem Blümchenstoff passte genau dieser kleinere rosane Reissverschluss und für Kosmetikas ist die etwas verleinerte Stricktasche (à la Griselda) ideal.

Die Täschchen von den vergangenen Tagen finde ich nett als Zugabe zu einer Tasche. Als einzelnes Geschenk jedoch finde ich diese Täschchenform schöner. Sie gibt zwar mehr Arbeit, aber solo macht sie eine bessere Figur.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Pixibuch-Hüllen

Und zwar für viel Platz für gaaaaanz viele Pixibüchlein.



Ich habe schon verschiedene Anleitungen gesehen. Was mich dabei meistens störte, waren die Verschlüsse. Mit Knopf und Gummiband konnte ich mich einfach nicht anfreunden. Und Bändel zum Binden sind für kleine Kinderhände ungeeignet.

Deshalb habe ich meine erste Pixibuchhülle mit Klettverschluss gemacht. So kann man es zuklappen und es klebt. Fertig.

Mittwoch, 12. Januar 2011

Shopper Freies Holz


"Freies Holz" könnte man diese Shopper-Tasche bezeichnen.


Frei, weil der rehbraune Paisley-Stoff vom Stoffhaus Liberty von London ist.


Holz, weil die Farben zu unserer Holzbeige passen.



Die Bändchen sind beige.



aus dem Rest gab es ein Kosmetiktäschchen - mit Bändel.


Der Bändel war aber eher Zufall, weil das Innenfutter nicht mehr gereicht hatte, habe ich aus dem zuviel geschnittenen Paisley-Stoff kurzerhand einen Bändel genäht.





Manchmal überkommt mich eine ungeheure Lust auf Schokolade. Zur Zeit ist es weisse Schoki mit Krokant, Rosinen und Mandeln drin. Und genau solch ein Päckchen habe ich für die Tasche bekommen. Die Krokant-Variante habe ich gleich zum Kaffi probiert. Schmeckt unglaublich gut!

Dienstag, 11. Januar 2011

Stricktaschen mit türkis

Fliegenpilz trifft türkis und Japan








Meesfarben trifft Steuerruder-Spitze



Diese Stricktaschen sind etwas grösser, damit auch ordentlich was Platz hat.

Basis war Baumwoll-Stoff von 40 x 40 cm und ein entsprechend langer Reissverschluss.

Was wohl in Zukunft darin transportiert wird?

Montag, 10. Januar 2011

Schnelle Kosmetiktaschen

Die machen richtig süchtig! Nun habe ich den Dreh raus. Ich finde sie (fast noch) besser als die Kosmetiktäschchen von Tilda. Die kleine ist zwar süss, aber diese hier sind praktischer.

Zur Perfektion fehlt eigentlich nur noch eine Schlaufe. Aber die Tasche gehört in die Tasche und nicht in die Hand. Aber das werde ich bei den nächsten auch noch ausprobieren.





Samstag, 8. Januar 2011

Tilda Taschen aus der Winterwelt



Der Bändel und die Masche haben eigentlich keinen Zweck, aber es macht die Tasche liebevoll.


Hier habe ich auf dieses Extra verzichtet, weil die Tasche ja nur so strotzt vor Muster.




Und aus einem Resten habe ich mal eine andere Kosmetiktasche ausprobiert. Es ist noch verbesserungswürdig. z.B. mit Volumenvlies füttern, weniger tief, dafür etwas höher. Das Täschchen ist ideal für das Nötigste (Handcreme, Lippenstift, etc.) unterwegs und es lässt sich grosszügig öffnen. Ich werde in Zukunft immer solche Täschchen nähen, wenn ich noch etwas Stoff und einen Reissverschluss übrig habe. Zusammen mit der dazupassenden Tasche ein ideales Extra.



Für eine Tasche habe ich einen Pullunder und eine gefilzte Rose von Jessy bekommen.

Und weil sie sich nicht entscheiden konnte, welche von den beiden, haben wir unseren Tausch erweitert und ich habe noch was Extra bekommen.

Bin ich froh, konnte sich Jessy nicht entscheiden, denn dann müsste ich auf diese traumhafte Wolle verzichten. Ein Traum von gesponnener und gefärbter Wolle!