Freitag, 20. April 2012

... das ist aber teuer...

wenn ich auf dem Flohmarkt ein schönes, antikes Leinenhemd sehe und frage, wieviel es kostet
... das ist aber teuer...

wenn ich frage, ob ich eine leere Holzkabelrolle (klein als Salontisch oder gross als Esstisch) haben kann
... nein...

warum nicht?
... es geht nicht. Ausserdem ist das aber teuer...

Meine Lieben. Ob etwas teuer ist, kann nur ich selber beurteilen. Nämlich, ob ich bereit bin, den genannten Betrag zu bezahlen oder nicht. Teuer ist relativ. Billig auch.

5 Franken ist billig. Aber 5 Franken für einen Füüfermooke (ein grosses Bonbon, so gross, dass der Mund wirklich voll ist - kostete früher 5 Rappen, heute etwa 20 Rappen) ist teuer. Und 5 Franken für einen (stabilen, alten) Stuhl aus dem Brockenhaus ist billig.

So. Ein schönes Wochenende

PS: Ich habe früher auch im Verkauf gearbeitet und wir konnten vom Arbeitgeber Verkaufskurse besuchen. Da hatten wir genau dieses Thema auch. Billig und teuer darf man nie sagen, sondern einfach den Preis. Vielleicht noch zwischen Vorteilen einpacken. Ob eine Sache billig oder teuer ist, das entscheidet der Kunde. Wenn man ihn noch mit den Vorteilen von einer Sache überzeugt, kann er selber abschätzen, ob der Preis dafür gerechtfertigt ist.

nochmals PS: In einem Stoffladen bei mir in der Nähe gibt es neuerdings Amy Butler Stoffe. Da kostet der Meter 56 Franken. Die anderen (no name) Baumwollstoffe im Laden kosten so  um die 12 - 25 Franken. Was ist der Amy Butler Stoff jetzt? Teuer oder Billig?

So. Ich habe fertig. Nochmals ein schönes Wochenende



Kommentare:

Mumintroll hat gesagt…

Verräts du mir den Namen des Stoffladen? Würde gerne mal vorbeischauen.
Lieber Gruss
Bettina

sabigleinchen hat gesagt…

Jaja, die heutigen Verkäufer... könnte man manchmal schon meinen die hätten das nicht gelernt. Aber ist ja überall so. Aber recht hast du, was teuer und was nicht ist entscheidet jeder selber.
Da überlegt man sich dann was ganz spezielles für den Amy Butler Stoff ;)