Mittwoch, 11. Juli 2012

Tag 5: Herzlich


Lust auf einen kleinen Ausflug nach Chur? In eine der ältesten Städte der Schweiz. 



im Zug



Hier fährt das Arosa-Bähnli vorbei. Das gehört einfach zu Chur.


Gleich am Anfang unseres Aufenthaltes habe ich aus einer Mulde dieses Gestell gefischt (und selbstverständlich im Haus gefragt, ob ich das haben darf). Ja, und dann bin ich den ganzen Nachmittag mit dem Gestell im Kinderwagen rumgelaufen. Gut, gibt's Kinderwagen!


Dann sind wir neue Wege gegangen. Ich schaue mir (im Moment) gerne Häuserfassaden an. Hier rosa mit einem Provençal-grün. Erinnert an Ferien dort.


Oder diese rostige Wandeltreppe neben dem imposanten Grün


In der Grossbroki habe ich ein altes Tanten-Täschli gefunden. Meine Grosstante hatte so eines. Da hat gerade das Nötigste drin Platz und es macht so ein Klack-Geräus, wenn man es schliesst. Eben, wie bei meiner Grosstante "Tante Helen".



Zuckerbäckerei in weiss mit grauen Fensterläden.

In Chur gibt's überall so verwinkelte Gassen. Meistens autofrei.


Und es gibt auch Gelaterias mit einem hübschen Interieur.


Möbel für draussen sieht man, wenn man von der Gelateria aus dem Fenster schaut. Da kommt so ein "Kanada-Wildnis-Feeling" auf.

Wieder zu Hause habe ich meine Schätze ausgepackt:


Dieses Regal, das die ganze Stadt gesehen hat


M und R aus Blech sind im Ausverkauf bei Globus, das & bei Depot. Das Wandkästchen ist von der Boutique Adeline (in Thun, wurde mir per Post geschickt) und die Karten von der Buchhandlung Schuler. Und das Grannybild ist von mir und hängt endlich.
 

Dieses hübsche Greengate-Schälchen habe ich im Laden Scarnuz gefunden. Ein Scarnuz ist eigentlich ein Papiersack. Es gibt auch den Scarnuz Grischun mit allerhand Köstlichkeiten aus dem Bündnerland.

  

Dieses Buch habe ich bei der Werkeria gefunden. Ein wunderschöner Laden - da muss ich mal mit meiner Zaubermaus hin. Wunderschöne Drahtobjekte mit Perlen, romantische Kleidchen. Bücher sind eher im Hintergrund. Aber ich konnte mir aufgrund meines vollbepackten Wagens gar nichts mehr anderes kaufen, als ein Buch. Das ging gerade noch.

Diese beiden Tierchen sind aus Arvenholz und sie riechen wunderbar nach Holz und sind nicht angemalt. Wie schön!

Und dann habe ich ein Herz-Geschenk gewerkelt. Es ist schon so lange fällig, ich wusste aber nicht, was ich schenken soll. Aber jetzt:

  



Aus etwas festerem Papier ein Herz aufzeichnen und dann auf den Stoff (Rückseite) übertragen und mit einer Nahtzugabe von ca. 7 mm ausschneiden.



Einen Spruch auf Schürzenband stempeln, auf der Vorderseite des Stoffes annähen. Dann die Spruchseite auf den Stoff stecken (hier ist wieder die angezeichnete Linie sichtbar). Ein Loch offen lassen (zwischen den Stecknadeln) und ganz einfach der Linie entlang nähen (einen kleinen, geraden Stich wählen. Dann kommt man gut um die Kurven) und ausschneiden.


die Nahtzugabe beim Wende-und Stopf-Loch belassen, sonst rundherum etwas kürzen. Ebenfalls das Spitzli kürzen und oben bis knapp zu den Stichen einschneiden. Wenden und bügeln.



Mit zerzupfter, kleinen Wattestückchen austopfen (in die Ecken kommt man gut mit einem chinesischen Stäbli) und von Hand zunähen. Fertig!

Als Gehängsel habe ich in ein Stückchen Schwemmholz ein Loch gebohrt (geht auch mit einem kleinen Schraubzieher - dann muss man nicht extra die Bohrmaschine suchen hervornehmen.

Auf einem Draht das Schwemmholzstück, ein paar Perlchen, ein Glöckchen und das Herz auffädeln.






Ich hoffe, es gefällt.

Kommentare:

Stärneschyiin hat gesagt…

♥ ...soooo sooooo.... du bisch also ds Chur gsi... :-)
...de hei mir üs vermuetlich grad verpasst:-)
Schöni Föteli hesch gmacht, wunderschöni!
I gah so viel dert id Altstadt... i liebes dert gah ds spaziere... :-)
liebi Grüessli
Nathalie

stellaluma hat gesagt…

Wunderschöne Bilder ♥
Das Board sieht nach Bearbeitung bestimmt wunderschön aus!
LG Petra